Cusco und nichts (Woche 8)

Montag

Ich schlief auf der Couch in der WG und am Morgen passierte nicht viel. Am Nachmittag liefen wir zu zweit zum Christo Blanco und assen danach was im Fuego. Heute war der letzte Abend von Celine in Cusco. Deshalb gingen wir ins Jacks essen und verweilten dort, bis es schloss.

Dienstag

Nach einer unruhigen und kurzen Nacht für mich, standen mein Bruder und ich um 5:30 Uhr auf. Wir nahmen ein Taxi zum Flughafen und traffen dort auf die andern zwei. Wir verabschiedeten uns von Celine an der Sicherheitskontrolle und verlissen dann zu Dritt den Flughafen. Celine fliegt heute nach fast 4 Monaten in Peru zurück nach Deutschland. Zurück im Appartement schlief ich fast den ganzen Tag und verliss nur zwei Mal das Haus. Von meiner ToDo List mit 5 Punkten, konnte ich heute nur einen Abschliessen. Das Waschen.

Mittwoch

Da wir gestern noch bis früh morgens im Ausgang waren schlief ich heute lange aus. Am Nachmittag ging ich mit unserem Vermieter Gigi unterwegs. Nachdem wir im Loki Hostel was getrunken haben und einen Freund von Gigi (der ein Haus im Urwald besitzt und Touren anbietet) getroffen haben, liefen wir einen Berg hoch und schauten dort den Sonnenuntergang an. Auf dem Rückweg gingen wir noch in „Le buffet francais“, um einen Dessert zu essen. Da das 4er Zimmer bei Gigi für diese Nacht wieder voll war und ich nicht wirklich Lust auf eine weitere Nacht auf der Couch hatte, mietete ich das leere Appartement einen Stock untendran an. Das Appartement ist sehr gross und verfügt über 2 Schlafzimmer.

Donnerstag

Nach einer erholsamen Nacht in meiner Wohnung ging ich auf den Markt einkaufen. Danach ging es zurück ins Appartement Frühstücken und der Rest des Morgens verbrachte ich am Laptop. Nach fast 4 Tagen der Planung (seit 4 Tagen wollten wir gehen, konnten uns aber nie dazu aufraffen), gingen wir heute nochmals auf Molino. Neue Hosen, T-Shirts, Socken und Gläser für das Appartement kaufte ich mir. Am Nachmittag kam Carmen in Cusco an, welche seit einem Jahr die Schweiz verlassen hat und ich am Strand in Miami kennengelernt habe. Sie kam von einer mehrtägigen Trekkingtour zurück und war froh wieder eine feste Unterkunft zu haben.

Nach einem kurzen Ausflug am Abend mit Carmen am Abend, ging ich mit meinem Bruder und Gabriel noch ins Indigo Abendessen. Danach ging es mit Gabriel noch weiter in die Clubs Chango und Tempel.

Freitag

Nach viel zu wenig schlaf (knappe 3 Stunden), stand ich auf und traf mich mit Gigi. Er brachte mich zu seinem Coiffeur. Da es hiess, dass ich noch 10 Minuten warten muss, gingen wir noch einen Saft auf dem Markt trinken (Dauer: mindesten 20 Min). Mit neuer Frisur ging es dann auf den Markt der Einheimischen, welcher mir von Gigi empfohlen wurde und nicht weit vom „Touristenmarkt San Pedro“ entfernt liegt . Mit vielen neuen Eindrücken ging es zurück zum alt bekannten Touristenmarkt. Dort traf ich per Zufall auf Carmen und gemeinsam gingen wir in den Kleiderladen „Asunta. Danach gingen wir zurück ins Appartement, denn die Ankunft von Kevin (ehemaliger Oberstift von Tom) stand bevor. Ich holte ihn vom Mercado San Pedro ab. Zurück in der Wohnung assen wir Spaghetti. Einige Stunden später liefen wir nochmals durch Cusco und assen im Jacks, bevor es wieder nach Hause ging.

Samstag

Heute ging ich mit Kevin in die Stadt um seine Inka Jungle Tour zu buchen. Danach machten wir gemeinsam die Free Walking Tour, welche um 12:45 begann und 2.5 Stunden dauerte. Der Guide Marco bei der Organisation mit den hellblauen T-Shirts war super. Auch mein Bruder hatte ihn als Guide bei seiner Free Walking Tour und Marco ist bekannt als guter Guide. Wir gingen noch Alpaka essen, bevor es zurück in die Wohnung ging. Am Abend assen wir noch in der Wohnung und gehen jetzt noch aus. Es ist der letzte Abend von einem Volunteer in Cusco.

Sonntag

Fauler Sonntag.

Geschlafen bis um 3 Uhr Nachmittags. Die Rainbow Mountain Tour für morgen gebucht. Zurück ins Appartement. Und am Abend ein weiterer Abschied in einem Sushi Restaurant. Das Restaurant Supayshi Cusco nimmt den Fisch nicht von der Küste, sondern von der näheren Umgebung. Der Abschied war von einer deutschen Volunteerin die auch in der WG von Gigi wohnte. Sie beginnt ihre Reise nach Bolivien und Paraguay.

Lars Deuber

Lars Deuber

Reiseblogger
Lars Deuber

Latest posts by Lars Deuber (see all)

Lars Deuber
Mein Name ist Lars Deuber und ich komme aus Winterthur in der Schweiz.
Beim Starten dieses Bloges war ich 18 Jahre alt (Jahrgang 1996) und lebte bis jetzt nur in Winterthur. Zurzeit mache ich eine Lehre als Informatiker mit Fachrichtung Systemtechnik.
In meiner Freizeit mache ich gerne Sport. Ich spielte sehr lange Fussball und 2 Saison lang parallel noch Unihockey im Verein.
Im Moment gehe ich regelmässig joggen, schwimmen und bei schönem Wetter Radfahren. Bis jetzt bin ich zwei Halbmarathons gelaufen. Daneben spiele ich Badminton, Squash und PingPong.
Während meiner Zeit in meiner Lehre entdeckte ich mein Interesse am Reisen. In diesem Blog möchte ich meine gemachten Reisen dokumentieren und meine Reisepläne der Zukunft notieren. Ich hoffe diese umsetzen zu können und vielleicht auch noch einige Tipps zu erhalten. Bei Fragen zu mir oder über meine gemachten Reisen, kannst du dich gerne mit mir in Verbindung setzen.
„Es git Moment im Lebe,da sött mer alles stah und liege lah und ohni zrug luege go Reise gah“

Leave a Reply