Vaxholm (Tag 3)

Nach dem Aufstehen, Morgenessen und Packen für die Bootstour, welche wir gestern Abend noch Online über die Website von Stromma (http://www.stromma.se/en/stockholm/excursions/day-trips/) gebucht haben (520 SEK für beide), fuhren wir mit der U-Bahn nach Östermalm. Es fällt mir auf, dass ich langsam das System der Tunnelbana, wie die U-Bahn von hier genannt wird, verstanden habe und mich schon zielsicher damit fortbewegen kann. Wir kamen ca. 5-10 Minuten vor der Abfahrt des Schiffes an. Wir ergatterten uns trotzdem noch ein Platz auf dem Oberdeck. Es wäre empfehlenswert noch früher einzutreffen, damit man auf sicher einen Platz am Deck hat. Wie ich durch eine Empfehlung erfuhr, kann man so die Schiffsfahrt viel besser genissen und erhält die viel schöneren Einblicke. Das kann ich nur bestätigen und hinzufügen, dass auch die Bilder um einiges besser werden als durch die Fenster. Unser Boot fuhr pünktlich um 12:00 Uhr los und erreichte Vaxholm 1.5 Stunden später. Dort angekommen liefen wir so schnell wie möglich Weg von den vielen Leuten. Es wurde von Meter zu Meter ruhiger und schon nach einigen hundert Schritten war es ruhig. Wir setzten uns ans Wasser und liessen die Zeit verstreichen. Nach dem ich die erste Abkühlung im Meer genoss gingen wir weiter auf die Suche nach einem Kaffee. Mit dem Roddarhuset fanden wir den perfekten Platz dafür.

http://roddarhuset.se/

Wir genossen Kaffee und Kuchen. Ich ging nochmals eine runde Baden. Das Wasser war zwar kalt, aber trotzdem empfiehlt es sich Badehosen mitzunehmen. Bei mir mussten die Boxershorts hinhalten. Ich holte mir beim Personal eine Empfehlung für das Abendessen.

Zu oberst auf der Liste, welche aus drei Restaurants bestand, war das Kabyssen. Als wir es fanden, entschieden wir uns dort zu essen. Das Essen schmeckte super, jedoch sassen wir draussen und es begann heftig zu regnen. Der Sonnenstoren hielt jedoch überraschenderweise beinahe alles trocken. Wir genossen noch einen Kaffee und hofften es hört wieder auf. Und tatsächlich liefen wir im Trockenen weiter. Nach einer kleinen Suchaktion fanden wir noch das Cafe Hembygdigarden, welches auch sehr gemütlich ausschaute, aber sehr wahrscheinlich wegen dem Regen bereits geschlossen hatte. Dies ist sicherlich auch einen Besuch wert. Alleine schon wegen der Location. https://plus.google.com/114907787539013787597/about?gl=se&hl=de

Zum Schluss genossen wir noch ein Glace von der Gelateria, welche sich direkt am Standort befindet, an der die Boote ankommen.

Die Rückfahrt verlief ruhig. Wir starteten um 20:30 und kamen um 22:00 Uhr in Stockholm an. Es gab einen schönen Sonnenuntergang zu bestaunen und ich konnte ein paar gute Fotos machen. Es lohnt sich wirklich sich einen halben bis ganzen Tag Zeit zu nehmen und eine solche Bootsfahrt zu machen. Die ruhige Atmosphäre lässt einem vieles vergessen, aber auch einigen an neuen Sachen durch den Kopf gehen. Für die Fahrt auf dem Schiff bezahlten wir zusammen 520 Kronen nach Vaxholm. Aber es gibt auch andere Touren von verschiedenen Dauern.

Um den Tag perfekt ausklingen zu lassen, genossen wir noch ein Bier/Wein auf der Dachterrasse des Gondolen. Super Tag.

Lars Deuber

Lars Deuber

Reiseblogger
Lars Deuber

Latest posts by Lars Deuber (see all)

Lars Deuber
Mein Name ist Lars Deuber und ich komme aus Winterthur in der Schweiz.
Beim Starten dieses Bloges war ich 18 Jahre alt (Jahrgang 1996) und lebte bis jetzt nur in Winterthur. Zurzeit mache ich eine Lehre als Informatiker mit Fachrichtung Systemtechnik.
In meiner Freizeit mache ich gerne Sport. Ich spielte sehr lange Fussball und 2 Saison lang parallel noch Unihockey im Verein.
Im Moment gehe ich regelmässig joggen, schwimmen und bei schönem Wetter Radfahren. Bis jetzt bin ich zwei Halbmarathons gelaufen. Daneben spiele ich Badminton, Squash und PingPong.
Während meiner Zeit in meiner Lehre entdeckte ich mein Interesse am Reisen. In diesem Blog möchte ich meine gemachten Reisen dokumentieren und meine Reisepläne der Zukunft notieren. Ich hoffe diese umsetzen zu können und vielleicht auch noch einige Tipps zu erhalten. Bei Fragen zu mir oder über meine gemachten Reisen, kannst du dich gerne mit mir in Verbindung setzen.
„Es git Moment im Lebe,da sött mer alles stah und liege lah und ohni zrug luege go Reise gah“

Leave a Reply