Nachfest (Tag 7)

Gestern waren wir mit dem Tuch von der Hochzeit unterwegs und wurden von vielen darauf angesprochen. Dies war sehr praktisch um die Vorschriften im Temple einzuhalten. Trotzdem fühlte ich mich heute wieder sehr wohl in meinen kurzen Hosen.

Geplante Abfahr zum Haus des Bräutigams war um 10:00 Uhr. Aber ich habe mich bereits umgestellt, dass es hier eine Schweizer Zeit (geplante Zeit) und eine Sri Lanka Zeit (tatsächliche Zeit) existieren. Die Sri Lanka Zeit war heute um 12:00 Uhr. Mit dem Töff ging es los. Doch wir fuhren nicht lange bis zum ersten Tempel. Denn bei jeder längeren Fahrt oder Reise, halten die Fahrer bei einem Tempel und segnen sich und teilweise auch ihre Transportmittel. Am Fest versuchte ich das alkoholhaltige Getränk Kallu. Kallu ist gesäuertes Koksnusswasser, welches am Bananenbaum zur Gährung angemacht wird. Der Geschmack ist ganz okay und es zu probieren hat isch gelohnt. Da ich den Bus zurücknahm, machte ich noch einen Ausflug mit dem Roller und Visu (Cousin von Rathes).

Ich fuhr den Roller und Visu sitzte hintendrauf. Auf dem Rückweg kam uns natürlich eine Polizeistreife entgegen und wir wurden angehalten. Heute morgen noch wurde mit erklärt, dass die grössten Töffs hier nur 400cc haben und auch diese nur von der Polizei gefahren werden dürfen. Alles unter 400cc darf mit Ausweis gefahren werden. Beim Absteigen durfte ich mir also einer dieser 400cc Töffs von der Polizei anschauen. Damit mich meine Mutter wieder mal ins Ausland gehen lässt, schreibe ich hier jetzt nicht, wer von uns keinen Helm an hatte und wer bei Sichtung der Polizei sich noch den Helm aufsetzte.

Nach dem zeigen des Ausweises von Visu und der Fahrzeugpapiere, wurden wir auf das obligatorische Helmtragen und ein Übungsgelände zum Töfffahren aufmerksamgemacht. Wir kamen nochmals gut davon und die Ausgesprochene erste Verwarnung wurde nicht notiert. Auf dem Rückweg erzählte mir Visu noch von dem interessanten Fakt, dass wenn man in Sri Lanka ins Gefängnis kommt, dies mindestens für 14 Tage ist.

Wir verbrachten den Rest des Abends mit der Verabschiedung der Schweizer Gruppe, welche morgen ab- bzw. heimreist und danach in einer reinen Männerrunde auf der Dachterrasse unseres Hauses bis spät in die Nacht.

Lars Deuber

Lars Deuber

Reiseblogger
Lars Deuber

Latest posts by Lars Deuber (see all)

Lars Deuber
Mein Name ist Lars Deuber und ich komme aus Winterthur in der Schweiz.
Beim Starten dieses Bloges war ich 18 Jahre alt (Jahrgang 1996) und lebte bis jetzt nur in Winterthur. Zurzeit mache ich eine Lehre als Informatiker mit Fachrichtung Systemtechnik.
In meiner Freizeit mache ich gerne Sport. Ich spielte sehr lange Fussball und 2 Saison lang parallel noch Unihockey im Verein.
Im Moment gehe ich regelmässig joggen, schwimmen und bei schönem Wetter Radfahren. Bis jetzt bin ich zwei Halbmarathons gelaufen. Daneben spiele ich Badminton, Squash und PingPong.
Während meiner Zeit in meiner Lehre entdeckte ich mein Interesse am Reisen. In diesem Blog möchte ich meine gemachten Reisen dokumentieren und meine Reisepläne der Zukunft notieren. Ich hoffe diese umsetzen zu können und vielleicht auch noch einige Tipps zu erhalten. Bei Fragen zu mir oder über meine gemachten Reisen, kannst du dich gerne mit mir in Verbindung setzen.
„Es git Moment im Lebe,da sött mer alles stah und liege lah und ohni zrug luege go Reise gah“

Leave a Reply