Québec (Woche 2)

Tag 1
Da mein Flug erst um halb 2 morgens in Quebec ankam, habe ich schon vorgängig beschlossen ein par Stunden am Flughafen zu verbringen und dann direkt die Stadt zu erkunden. Die Stunden gingen mehr oder weniger schnell vorbei und ich nahm um 5:45 Uhr den ersten Bus in die Stadt. Schon beim Lösen des Bilettes am Flughafen hatte ich die ersten Schwirigkeiten mit dem Sprachenwechsel zu Französisch. Leider ist mein Französisch, kurz gesagt nicht existent und mit dem Quebeca Akzent habe ich gar nichts mehr verstanden. Mich hat es auch sehr überrascht, dass sie so wenig Englisch konnten. Als erstes in der Stadt angekommen, nahm ich gleich ein weitererer Bus zum Montmorency Wasserfall. Die Stimmung war super, denn ich war abgesehen von einigen frühaufstehenden Joggern, alleine. Nach einem Frühstück ging ich zurück in die Altstadt und lief dort viel herum. Dabei endeckte ich auch das Sommerfestival, welches insgesamt 11 Tage dauert. Gegen 15:00 Uhr war ich schon super müde von der kurzen Nacht und dem vielen Laufen, also ging ich zu meinem gebuchten AirBnB Appartement. Dort ass ich Abendessen ging dann relativ früh ins Bett.
Tag 2
An meinem 2 Tag in Quebec City holte ich mir am Morgen ein Frühstück. Danach hatte ich von 12 – 15 Uhr eine Videokonferenz für die Weiterbildung, welche ich mache. Mit dem Internet im Appartment (25Mbits/s) hat dies über Microsoft Teams perfekt funktioniert als wäre ich im Büro in der Schweiz. Nach der Session schlenderte ich durch die vielen kleinen Shops und Galerien von Quebec. Den Abend verbrachte ich dann am Sommerfestival. Das Festival hat 4 Bühnen, drei davon Gratis. Ich blieb bereits bei der ersten Bühne bei der kolumianischen Gruppe Systema Solar hängen und hörte dort lange zu. Die Stimmung war super. Nach Schluss dieses Konzerts ging ich nur zur kostenpflichtigen Hauptbühne. Dort war der Ausgang bereits offen und so konnte ich durch den eigentlichen Ausgang hineingehen und noch 4 Songs von Mariah Carey schauen.
Tag 3
Nach dem ich gepackt habe, nahm ich den Bus nach Montreal wo ich mich mit einem guten Freund aus Brasilien (welcher in Montreal studiert) traf. Nach dem ich mein Gepäck bei ihm in der Wohnung (wo ich für die nächsten Tag wohnen werde) deponiert habe, gingen wir nach Downtown, wo gerade ein Strassenfest war. Am frühen Abend waren wir in der Altstadt und dann am Hafen, wo nochmals 2 Feste, im Still von Streetfood Festivals waren.
Tag 4
Heute gingen wir zum Mont Royal wo wir eine super Aussicht über die Skyline von Montreal hatten. Ebenfalls gingen wir heute zum Strand in Verdunt und dannach noch in die Badi im Jean-Drapeau Park. Am Abend gingne wir ans Musikfestival das ebenfalls im Jean-Drapeau Park ist und an allen Wochenenden im Juli stattfindet und pro Abend 3 Länder als Thema hat. Heute war Algerien, Venezuela und Jamaica. Wir gingen erst nach Hause, nachdem wir stark verregnet wurden.
Tag 5
Wir gingen zum Parc Fontaine und trafen uns um 12 Uhr mit einem Freund, welchen ich auf dem Trekking in Nepal kennen gelernt habe und auch dort im Spital besucht (Link zum Beitrag). Wir assen Poutine im La Banquise, dem besten Poutine Restaurant in Montreal. Es hat 24h offen und praktisch muss man immer warten bis man ein Tisch erhält. Nach dem sehr feinen Poutine gingen wir nach Hause um einen Power Nap zu machen, damit wir wieder fit waren fürs Festival du Monde. Die Länderthemen heute waren Kuba, Kolumbien und China.
Tag 6
Ich entschied spontan noch einen Tag länger in Montreal zu bleiben, damit wir noch in den Freizeitpark La Ronde konnten. Wir verbrachten den ganzen Nachmittag dort. Nach den ersten drei Bahnen hatte ich schon erhebliche Kopfschmerzen. Trotzdem war es ein super guter und lustiger Nachmittag.
Tag 7
Heute nahmen wir ein letztes Mal die Metro in Montreal (mit dieser sind wir schon die letzten 4 Tage unterwegs) zum Busterminal. Dort holte ich meine Tickets für den Greyhound Bus ab, welchen ich über das App Busbud gebucht habe. BusBud vergleicht die Preise von vielen Busanbierter und ist sehr einfach zu bedienen. Ich persönlich kann diese App sehr empfehlen. Ich kam bereits am Mittag in Ottawa an. Wiedermal war ich froh, dass ich nur mit leichtem Gepäck unterwegs war, den ich lief bereits eine gute Stunde durch die Stadt, bis ich um 13 Uhr in mein AirBnB Zimmer bezog und das Gepäck abladen konnte. Am Abend ging ich an die Northern Lights Show am Parlament Hill. Diese war super spannend und gut gemacht.

Lars Deuber

Lars Deuber

Reiseblogger
Lars Deuber

Latest posts by Lars Deuber (see all)

Lars Deuber
Mein Name ist Lars Deuber und ich komme aus Winterthur in der Schweiz.
Beim Starten dieses Bloges war ich 18 Jahre alt (Jahrgang 1996) und lebte bis jetzt nur in Winterthur. Zurzeit mache ich eine Lehre als Informatiker mit Fachrichtung Systemtechnik.
In meiner Freizeit mache ich gerne Sport. Ich spielte sehr lange Fussball und 2 Saison lang parallel noch Unihockey im Verein.
Im Moment gehe ich regelmässig joggen, schwimmen und bei schönem Wetter Radfahren. Bis jetzt bin ich zwei Halbmarathons gelaufen. Daneben spiele ich Badminton, Squash und PingPong.
Während meiner Zeit in meiner Lehre entdeckte ich mein Interesse am Reisen. In diesem Blog möchte ich meine gemachten Reisen dokumentieren und meine Reisepläne der Zukunft notieren. Ich hoffe diese umsetzen zu können und vielleicht auch noch einige Tipps zu erhalten. Bei Fragen zu mir oder über meine gemachten Reisen, kannst du dich gerne mit mir in Verbindung setzen.
„Es git Moment im Lebe,da sött mer alles stah und liege lah und ohni zrug luege go Reise gah“

Leave a Reply